Dienstag, 15. Dezember 2009

Wenn doch das fünfte Lichtlein schon brennen würde...


Es ist für uns Kulturschaffende immer wieder eine heftige Zeit, dieser Advent.

Wir hängen mit den Gedanken dreigleisig zwischen der Kritik vom letzten, Ablauf des aktuellen und Organisation des nächsten Konzertes, tragen Sterilium mit uns, benutzen es nach Ausstieg aus Bus und Bahn zwanghaft, schütteln kaum Hände, halten uns von Menschentrauben fern, soweit es geht, packen Taschen, Noten und Kleidersäcke ein, aus und um, kommunizieren via Skype und Email, geben uns - wenn es mal gut läuft - die eigene Haustürklinke in die Hand.

Die Kinder finden es (bisher noch) spannend, sind hier und da zum Spielen und Übernachten oder werden - im Idealfall - von diesem oder jenem oder den Großeltern zu Hause ins eigene Bett gebracht.
Gatte schläft schon, wenn ich komme oder ich schlafe, wenn er kommt und er ist schon wieder unterwegs, wenn ich aufwache.

Gestern haben wir Eltern uns kurz in Hannover getroffen, eine halbe Stunde gesehen und gesprochen, Konzert gegeben, uns beim Applaus aus der Ferne zum Abschied zugezwinkert und sind dann wieder in verschiedene Richtungen abgefahren.

Ohne Kinder war das alles ein Klacks und es waren Jahre dabei, in denen ich den ganzen Advent bis nach Weihnachten quasi aus dem Koffer gelebt und vielleicht 4x zu Hause geschlafen habe.

Mit Kindern ist es anders.

Ganz ganz anders.

Der Aufwand ist kaum zu beschreiben.

Im Kopf habe ich Plan A, Plan B und Plan C.

Ein funktionierendes Netzwerk ist für uns in diesen Tagen wichtiger als alles andere und ohne unsere Freunde, die Eltern der Kindergartenfreunde und die eigene Familie liefe nichts.

Gar nichts.

Dankbarkeit ist eines meiner tiefsten Gefühle in dieser besonderen Zeit.

Kommentare:

Ex hat gesagt…

Ich fühle mir Dir!

Ehrlich!

Frische Brise hat gesagt…

Phu!

Und das geht doch nur, wenn man seinen Beruf wirklich liebt, oder?

Würde man sich das sonst antun?

Ich hoffe, Ihr kommt bald zum Verschnaufen, alle miteinander.

zwergwerk2000 hat gesagt…

Auch in ganz "normalen" Berufen ist es vor Weihnachten nicht wirklich eine stille Zeit...
Jahrelang habe ich in Mannheim als Zahntechniker gearbeitet und die Wochen vor Weihnachten nur für ein paar Stunden Schlaf und eine Dusche zu Hause verbracht..., weil Tante Elfriede einfiel, dass Lucy in Amerika ja schon letztes Jahr so tolle Zähne hatte...und sie dieses Jahr mithalten muss usw.,usw.,usw...
Erst wenn ich am 23. abends oder am 24.12. morgens im übervollen Zug nach Berlin saß..., dann war für mich Weihnachten!
Auch der Handel hat logistische Meisterleistungen mit vielen Urlaubssperren und Überstunden zu leisten, damit wir dann 2-3 Tage ohne Einkaufen auskommen...

Mit Kindern hat man da wohl oft ebensolche Höchstleistungen zu vollbringen.
Jedenfalls finde ich Konzerte in der Weihnachtszeit einfach wunderbar, um zur Ruhe zu kommen!

Das wünsche ich euch von Herzen auch
GLG
PEggy

Trällertrulla hat gesagt…

@ Ex: DANKE, das hilft ungemein.
Ehrlich!!

@ Frau Brise: Ja, allerdings, nur so geht es.Mitte Januar wird es für 4 Wochen ruhiger, darauf freuen wir uns soooo sehr und holen dann die Besinnlichkeit nach. Weihnachtskram wird auch deshalb bei uns sehr lange nicht weggeräumt :)

@ zwergwerk2000: Danke für die Aufklärung. ;)