Donnerstag, 13. Mai 2010

Naturkinder




Die Rüben haben mir heute einen neuen Platz in den Rieselfeldern gezeigt. 

"Felder" im Sinne von freier Fläche sind das schon längst nicht mehr, wie man unschwer erkennen kann.

Diese Wälder kennen sie wie ihre Westentasche.
Ich würde mich darin (ohne GPS) gnadenlos verlaufen.
Sie aber sind seit knapp 2 Jahren dort jeden einzelnen Kindergartenvormittag des Jahres unterwegs und kennen jeden Stein und jeden Strauch.

Faszinierend!










Erneute Feststellung des Tages:

Zwei gleichalte Jungs zu haben ist einfach nur genial! :)


Kommentare:

Ein bisschen Bullerbü hat gesagt…

...es ist ein schönes Gefühl sich in einem Wald so gut auszukennen. Ich hatte das als Kind auch. Es ist ein Gewinn an Selbstvertrauen!
Liebe Grüße
Monika

madrina hat gesagt…

Leider sind die Rieselfelder in und um Berlin alle mit Schwermetallen belastet und meist überlässt man es der Natur dies zu "sanieren". Pilze würde ich dort jedenfalls nicht sammeln gehen.
Aber die Jungs hatten ihren Spaß, das ist schön :o)!

Viele Grüße

Trällertrulla hat gesagt…

@Monika:Ja, es ist großartig.Und sie sind so stolz,wenn sie uns aus dem tiefsten Dickicht wieder auf einen einigermaßen befestigten Weg fuehren konnten. :)

@madrina: Das stimmt, aber da ich ein botanisches Embryo bin, besteht da keine Gefahr für Leib&Leben. *lach*

Schön war heute zu sehen, wie intensiv die wenigen größen Freiflaechen wieder beweidet werden.
Hochlandrinder und wunnnnderschöne Wildpferde.
Tolle Anblicke!!! :)

Kadde hat gesagt…

Seh ich genau so wie du. Mein EINZELKIND ;) zeigt mir dann die "geheimen Stockversteck". Wo sie welche Hölen gebaut haben und wo der beste Kletterbaum steht. Wo beim "Licht aus" Spiel (Augen zu und Mütze über die Augen ziehen) sein bester Freund in den Wassergraben gelaufen ist... ;)

Ich denke sie werden ihr Leben lang was vom Wald haben.